Montag, 6. April 2020

Montagsfrage #13



Welche Bücher könnt ihr Eltern (& gelangweilten Kindern) gerade sehr empfehlen?


Als ich die heutige Montagsfrage gelesen habe, musste ich erstmal schlucken. Denn: ich und Kinder? Ganz heikles Thema. Denn weder bin ich besonders gesellig noch habe ich wirklich mit Kindern zu tun. Das älteste "Kind", mit dem ich am meisten zu tun habe und das ist auch äußerst selten, ist mein 13jähriger Cousin. Und da geht es nicht ums Lesen. Also kann ich mich in der Hinsicht nur auf meine eigenen Erfahrungswerte und die meiner Schwester verlassen. Und da musste ich erstmal ganz schön überlegen. Denn diese Zeit ist auch schon einige Jahre her. Ich hab mich also hingesetzt und mein Köpfchen arbeiten lassen, um alles, was mir eingefallen ist, nun hier präsentieren zu können. Inzwischen habe ich aber den Verdacht, dass das ein etwas längerer Post werden könnte, als ihr es von mir gewohnt seid.


Die ersten Bücher, die mir eingefallen sind, die die üblichen Verdächtigen: Eragon, Warrior Cats, Harry Potter und Percy Jackson. Vielleicht auch deshalb, weil Antonia bereits drei der vier erwähnten Bücher vorgestellt hat.
Zu Harry Potter muss ich, denke ich, nichts mehr sagen. An wem diese Reihe vorbeigegangen ist, der muss schon wirklich blind sein. An Harry Potter mit seinem gigantischen Franchise kommt man heute eigentlich gar nicht mehr vorbei. Deshalb werde ich an der Stelle nichts weiter zu dem Zauberlehrling sagen.
Auch Warrior Cats ist eine mächtig, mächtig lange Reihe (soweit ich weiß ist die 7. Staffel im Moment in Arbeit). Also wenn man mit dieser Reihe über wildlebende Katzenclans und ihre Machenschaften ein Kind nicht beschäftigt kriegt, dann weiß ich auch nicht. Ehrlicherweise sollte ich wohl erwähnen, dass ich "nur" bis zum 5. Band der ersten Staffel gelesen habe. Vielleicht war ich damals einfach schon etwas zu alt.
Percy Jackson bzw. insgesamt die Reihen von Rick Riordan (die ich auch nicht vollständig kenne, weil ich nur Percy Jackson gelesen und einen Teil von Helden des Olymps gehört habe) sind für alle geeignet, die sich für Mythologie interessieren. Ich glaube, auch meine Liebe zu den Göttern und ihren Legenden hat mit diesen Büchern begonnen.
Eragon fällt mir an dieser Stelle immer recht schnell ein, weil die Bücher für mich mit 9 Jahren den Sprung von Kinderbüchern zur Jugendliteratur markiert haben. Und ich habe sie geliebt, die Geschichten über den Jungen und seinen Drachen im Kampf gegen einen Tyrannen. Ich habe jeden Teil dieser Reihe verschlungen und - ungelogen - jeden einzelnen Teil mindestens 20 Mal als Hörbuch gehört. Ich kann sie auswendig mitsprechen.

Ganz klassisch kann man an dieser Stelle natürlich Detektivgeschichten nennen: Die drei ???, Die drei !!!, 5 Freunde oder TKKG. Asche auf mein Haupt, ich habe kein einziges dieser Bücher gelesen. Ich hab aber immer die Hörbücher von TKKG gehört. Ich habe überhaupt als Kind sehr viele Hörbücher gehört oder mir von meinem Vater vorlesen lassen. Also wundert euch nicht, wenn ich im Folgenden über Hörbücher oder auch Filme rede, denn das waren natürlich auch meine Medien. Zumindest bei einigen Dingen.

Deshalb mache ich jetzt erstmal mit den Reihen weiter, von denen ich die Hörbücher, Kassetten (ja, so alt bin ich!) etc. kenne und nicht so ganz weiß, ob es überhaupt Bücher gibt. Allerdings kann man auch mit diesen ein Kind gut beschäftigt halten, da es ja immer so unendlich viele Teile gibt. Die Rede ist natürlich ganz klar von: Bibi Blocksberg und Bibi&Tina. Auch das zwei riesige Franchises über eine junge Hexe bzw. eine junge Hexe und ihre beste Freundin beim Reiten, über die ich wohl nicht viel sagen muss.
Auch in der Liste der Kassetten: Das Franchise um Conni. Wenigstens hier weiß ich, dass es neben den Hörspielen auch Pixi-Bücher und die Reihe Conni&Co gibt. Auch hier werde ich nichts weiter dazu sagen müssen. (Witzigerweise musste ich gerade daran denken, dass meine Mutter irgendwann mal gesagt hat, dass sie Connis Mutter überhaupt nicht verstehen kann, weil sie immer "ja, toll, das machen wir!" zu allen Ideen von Conni sagt.)

Auch immer einen Gedanken wert: Die Bücher von Astrid Lindgren. Ronja Räubertochter ist das einzige Buch, das ich als Kinderbuch einstufen würde und das noch in meinem Regal steht. Muss ich mehr dazu sagen? Astrid Lindgren erzählt einfach super spannende Geschichten für Kinder. Ferien auf Saltkrokan. Oder Michel aus Löneberga. Oder Die Brüder Löwenherz. Oder Bullerbü. Oder Pippi Langstrumpf natürlich. Oder eben Ronja Räubertochter. Und die Filme sollten auch nicht unerwähnt bleiben. Wobei ich hier natürlich nicht nur die Filme kenne. Astrid Lindgren schreibt einfach toll. Ist toll. Was diese Frau alles erlebt hat, ist echt unglaublich. Ich war mit meiner Familie im Schweden-Urlaub im Astrid Lindgren Museum. Also solltet ihr irgendwann ganz zufällig mal da hinkommen, dann schaut es euch an. Wirklich.

Eine weitere Autorin, von der man fast alle Bücher bedenkenlos nennen kann, ist Cornelia Funke. Ich habe die Wilden Hühner als Hörspiel (ja, auch hier wieder das Hörspiel, wobei ich auch einige Teile gelesen habe) rauf und runter gehört und Tintenherz geliebt.

Wenn ich ehrlich bin, war ich in meinem Leseverhalten teilweise ein richtiges Mädchen. Ich habe ewig nichts von den Wilden Kerlen gewusst, aber Pferdebücher habe ich verschlungen wie sonst was. Leider weiß ich außer von Black Beauty und Hände weg von Mississippi nicht mehr viele Titel. Das, was mir aber im Gedächtnis geblieben ist, ist Sternenschweif. Auch diese Reihe um ein Mädchen und sein Pony, das eigentlich ein Einhorn ist, hat einige Teile zu bieten und - nebenbei bemerkt - gibt es auch einige Brettspiele.

Wo wir gerade bei Black Beauty sind: Ich habe Black Beauty sogar zweimal gelesen, nämlich einmal das Original auf Deutsch und einmal eine gekürzte Variante in ziemlich einfachem Englisch. Ursprünglich war diese Variante sogar mal für Grundschulkinder angedacht, auch wenn ich sie deutlich später gelesen habe. Aber diese Variante ist natürlich super geeignet, um Kindern Englisch beizubringen bzw. es zu üben. Die Rede ist von Ladybird Classics, bei welchem nicht nur Black Beauty als dünnes englisches Buch erschienen ist, sondern auch u.a. Alice in Wonderland, Peter Pan und Tales from the Jungle Book.
Eine andere Übungsidee hatte meine Mutter, als wir in England waren. Sie hat für uns quasi Babybücher auf Englisch gekauft. Sehr dünn und ziemlich einfaches Englisch. Super geeignet zum lernen.

Was natürlich auch immer einen Gedanken wert ist, sind Klassiker: Alice im Wunderland, Der Zauberer von Oz, Peter Pan oder warum nicht mal ein gutes altes klassisches Märchen? Auch super geeignet zum Vorlesen (und zum Schlafen. Meine Mutter ist immer eingeschlafen, wenn mein Vater früh im Bett vorgelesen hat. Nur so als Tipp am Rande).

Ein weiterer Tipp in meiner Liste (die mehr in eine allgemeine Liste von Kinder- und Jugendbüchern ausgeartet ist anstatt eine Liste passend zur aktuellen Zeit und zum Lernen zu sein) fällt auch in die Kategorie Zum Vorlesen geeignet. Die Rede ist von Comics. Bei uns waren es immer Asterix und Obelix, Lucky Luke, Yakari und Das Marsupilami. Aber natürlich gibt es noch viel, viel mehr und durch die Bilder sind sie natürlich auch für jüngere Kinder geeignet. Wobei ich Ironman nicht unbedingt einem Leseanfänger in die Hand drücken würde. Nicht wegen dem Schreibstil, sondern eher wegen dem teilweise auch etwas brutaleren Inhalt (weil Blut und Kampf und so). Man muss immer auch abwegen.

Die nächsten Tipps sind vielleicht nicht ganz so klassisch wie die bisherigen, sondern stammen aus meiner eigenen Kindheit und Jugend. Ich mochte schon immer Indianer und habe beim Lesewettbewerb in der 3. oder 4. Klasse Lederstrumpf von James Fenimore Cooper gewonnen. Auch das hat mir mein Vater vorgelesen und es war überhaupt kein Problem, sondern hat mir sehr gut gefallen.
Die zweite etwas ungewöhnliche Reihe für ein relativ junges Mädchen ist Die Hebammen-Reihe von Sabine Ebert. Natürlich muss man an der Stelle sehr genau abwiegen, weil bei Historischen Romanen für Erwachsene einiges nicht wirklich beschönigt wird. Dennoch habe ich nicht das Gefühl, dass es mir groß geschadet hat. Im Gegenteil. Die Reihe hat mein Interesse an Medizin im Allgemeinen und Heilkräutern im Speziellen geweckt und wahrscheinlich auch ein Stück weit zur Wahl meines jetzigen Studienfachs beigetragen. Natürlich würde ich die Reihe keinem Kind in die Hand drücken, aber für geschichts-affine (etwas ältere) Jugendliche oder solche, die man für Geschichte begeistern möchte, wäre ein gut geschriebener Historienroman (oder eben eine Reihe für längere Beschäftigung) durchaus eine Überlegung wert. Überhaupt kann man, denke ich, ab einem gewissen Alter viele Bücher, die eigentlich für Erwachsene geschrieben sind, in Erwägung ziehen. Gut, vielleicht nicht gerade Krimis, Horror oder Thriller. Wie ich bereits sagte, man muss immer abwägen.

Da all das wenig zum lernen, dafür aber viel zur Beschäftigung beiträgt, hier noch zwei Überlegungen, die eher diesen Bereich abdecken.
Es gibt natürlich ganz viele Zeitschriften(-Abos), die Kindern und Jugendlichen Wissen vermitteln. Als erstes fallen mir da Tu was! und Geolino ein, die zwei Zeitschriften, die wir abonniert haben. Ich hatte eine Box mit Hörbüchern von Geolino zu unterschiedlichsten Themen (gelesen von Wigald Boning), die ich rauf und runter gehört habe.
Und das Fernsehen darf man natürlich auch nicht vergessen. Zumindest habe ich einiges Wissen durch die unterschiedlichsten Wissenssendungen für Kinder gewonnen. Ich weiß, in der Frage dreht es sich eigentlich um Bücher und ich will die Büchse zu diesem riesigen Thema nicht öffnen, aber an dieser Stelle mal eine Empfehlung von mir zu einer eher unbekannten Sendung: SMS aus der Urzeit. Ich habe diese Sendung geliebt. Wie der Name schon sagt handelt es sich um eine Reihe, bei der es um Dinosaurier, Erdentstehung, Steinzeit und Co. geht, und der alles super einfach und schlüssig erklärt wird. Und die meiner Meinung nach leider viel zu unbekannt ist.

Puh, das war doch deutlich mehr, als ich dachte. Und ich hatte schön befürchtet, mir würde gar nichts einfallen! Fällt euch vielleicht noch was ein? Schreibt es mir doch in die Kommentare! Hier geht es zum Mutterschiff bei Lauter&Leise. Bis zum nächsten Mal und vergesst nicht: Lest schön!
Eure Shannon

Keine Kommentare:

Kommentar posten